Puro Balsamico –  casa di mattoni

Genüssliches aus Deisswil

Unweit der südöstlichen Stadtgrenze von Bern liegt Deisswil.  In früheren Zeiten für die Kartonfabrik bekannt, beheimatet Deisswil heute u.a. eine ganz besondere Manufaktur. Franz Derungs und Pascal Rothenbühler haben 2013 ihren grossen Traum realisiert und haben ihrer Passion und ihrer Leidenschaft für Genüssliches kreativen Lauf gelassen. Unter dem Label «casa di mattoni» produzieren sie in der hauseigenen Manufaktur Frucht-Balsamessig von höchster Qualität. Privatkunden, Spitzenköche im In- und Ausland und auch verschiedene Delikatessen-Häuser sind von den natürlichen Fruchtaromen der fünf verschiedenen Puro Balsamico begeistert.

Manufkatur & Restaurant

Die Manufaktur liegt eingebettet im Hotel und Restaurant Ziegelhüsi, welches seit 2015 ebenfalls von Franz Derungs und Pascal Rothenbühler geführt wird. Das Restaurant Ziegelhüsi steht für eine frische Marktküche mit Einflüssen aus der französischen und italienischen Brasserie-Küche. Die in der casa di mattoni hergestellten Balsamessige werden natürlich in den verschiedensten Speisen verwendet, von der Vorspeise, über den Hauptgang, bis hin zum Dessert in Form einer hausgemachten Sauerrahmglace mit Himbeerbalsam. Die Balsamessige können direkt im Restaurant gekauft oder auch im eigenen Onlineshop bestellt werden.

Die Balsamessige

Erhältlich sind die folgenden Sorten: Apfel, Birne, Kirsche, Himbeere und Cassis. Zur Herstellung wird immer nur die jeweilige Frucht verwendet und auf Zusatzstoffe, Aromen und Süssungsmittel wird gänzlich verzichtet. Somit handelt es sich bei den Balsamessigen um ein gänzlich natürliches Produkt. Wann immer möglich werden die Fruchtsäfte Regional bezogen. Der Apfel- und Birnensaft kommt von der Mosterei Hurni + Sohn in Ferenbalm BE. Der Kirschensaft kommt von der Rebbaugenossenschaft in Spiez. Alle Balsamessige werden in der Manufaktur in Handarbeit hergestellt. Die Fertigung dauert im Minimum 8 Monate und es werden 6-8 kg Früchte pro Liter Balsamessig benötigt. Der frische Fruchtsaft wird in der ersten Fermentation (Gärung) zu Fruchtwein verarbeitet und in der zweiten Fermentation wird aus dem Fruchtwein der Fruchtessig.  Die Fruchtessige werden im Edelstahltank gelagert und zu Frucht Balsamessigen ausgebaut. Somit kommen die natürlichen Aromen der Früchte und Beeren  nach der Fertigstellung gehaltvoll und unverfälscht zur Geltung.

© 2020 GastroStadtBern und Umgebung